Schwerelosigkeit mal anders

Der Trend geht weiter: Sidemount-Systeme sind für Sporttaucher eine Alternative und werden immer beliebter. Eine Möglichkeit zum Ausprobieren gibts bei den EURO-DIVERS: Spezialwochen in Ägypten.

Für den, der noch keine Vorstellung vom Konzept hat: Sidemount-Tauchen hat seinen Ursprung im Höhlen und Tech-Tauchen, bedeutet aber im Grunde nur, dass die Flasche nicht auf dem Rücken, sondern seitlich am Körper getragen wird. Sie kann dabei bequem einzeln ins Wasser getragen und erst dort an Körper und Jacket befestigt werden. So spart man sich das Schleppen und schont den Rücken. Das Blei wird bei den speziellen Sidemount-Jackets integriert getragen und verteilt sich entlang der Wirbelsäule. Dort wirkt es wie Trimmblei beim Backmount-Tauchen – nur besser. Wie ich nun aus eigener Erfahrung sagen darf.

 

Autor Thomas Turner im Selbstversuch. (Foto: Martin Sebald www.sidemount-tauchen.com)

 

Die Crews der EURO-DIVERS Egypt, selbst in der Mehrzahl begeisterte Seitenträger, haben in diesem Jahr gleich mehrfach Testwochen ausgeschrieben. Los ging es im Mai in der Euro-Divers-Basis am Grand Hotel, Hurghada. Eine Woche lang hatten Gäste hier die Möglichkeit, nicht nur die regulär ganzjährig angebotenen Sidemount-Schnupperstunden oder gleich einem Extra-Sidemount-Kurs zu absolvieren, sondern sich ganz unverbindlich und quasi nebenbei zu informieren und einfach mal umzustellen. Das qualifizierte Basisteam bekam zusätzliche Unterstützung von den Profis vom Sidemount-Forum, die Neugierigen sowohl ihr Equipment als auch ihre Expertise bereitstellten. Unter den Testern waren Anfänger mit OWD als auch alte Hasen, die den komfortablen Tauchstil testen und ihre neuen Optionen ausloten wollten. Ich selbst, noch sidemount-technisch unvorbelastet, wage für Silent-World einen Selbstversuch. Zuerst einmal ist bei der Konfiguration des System eine Menge Vorarbeit nötig, der Schrittgurt erst mal gewöhnungsbedürftig, und als ich so mit der Flasche in der Hand mit arg unvertrautem Gefühl vom Boot hüpfe, frage ich mich, ob sich das alles lohnt. Die Antwort ist einfach: Ja.

Robert Uhlmann (rechts), einer der Gründer von Sidemount-Forum.com, erklärt die Konfiguration des Equipments.

Für die optimale Einstellung ist ein wenig Vorarbeit gefragt, doch die lohnt sich.

 

Die Wasserlage fühlt sich hervorragend an und wer schon beim Backmount-Tauchen die vermeintliche Schwerelosigkeit genießt, dem eröffnet das Sidemount-Tauchen neue Ebenen der Beweglichkeit und mehr Freiheit unter Wasser. (Von der Freiheit, ohne Flasche ins Boot zu klettern, muss ich hier wohl gar nicht erst anfangen.) Durch die Konfiguration, bei der die Flasche unter Arm am Körper anliegt, wird das Körperprofil beim Tauchen stromlinienförmiger. Es verringert sich der Wasserwiderstand, was wiederum dem Vortrieb und dem Luftverbrauch zugutekommt. Den kann man dabei auch gut im Blick behalten. Dadurch, dass das Ventil der Flasche mit der ersten Stufe direkt zugänglich ist, braucht es nur einen kurzen Schlauch fürs Fini, der sich so auch nicht verheddern kann. Taucht man mit zwei oder mehr Flaschen („Bis zu fünf sind noch richtig gut handhabbar“, so Robert „Roby“ Uhlmann, Sidemount-Gastdozent, Tauchlehrer und Profi aus dem Höhlencracks-Segment), lassen sich die Ventile ohne Probleme selbst bedienen, ohne auf den Buddy angewiesen zu sein.


Wer das nun gern selbst ausprobieren möchte, schreibt eine Anfrage an die EURO-DIVERS in Ägypten oder meldet sich am besten gleich für die kommenden Special Weeks an. www.euro-divers.com

Termine:

4.-8. November in der EURO-DIVERS-Basis am Grand Hotel, Hurghada

9.-14. November bei EURO-DIVERS-Basis im Utopia Beach Club, El Quseir

 

   

 

Auf einen Blick: Vorteile des Sidemount-Tauchens:

  • Ein stromlinienförmigeres Profil bedeutet weniger Wasserwiderstand, dies wiederum bedeutet weniger Luftverbrauch.
  • Ein hohes Maß an Komfort. Jede Sidemount-Konfiguration kann individuell auf den Taucher angepasst werden, so ist der Wohlfühlfaktor voll gegeben.
  • Es schont den Rücken, da die Flaschen einzeln transportiert und erst im Wasser angelegt werden. Gleichzeitig erleichtert es den Ein- und Ausstieg.
  • Übersichtliches Luft-Management: Alles ist sichtbar vor einem, man hat Zugang zu den Ventilen sowie den ersten Stufen. So kann auf alle Situationen schnell und effektiv reagiert werden.
  • Ein System für alle Ansprüche: In der Regel sind mit dem Sidemount-Equipment auch etwas anspruchsvollere Tauchgänge machbar, ob nun Wrack, Höhle oder technisches Tauchen, vorausgesetzt die Ausbildung stimmt.

Weitere Infos auf www.sidemount-tauchen.com